Update der 3D-Röntgensoftware GALAXIS 1.7 erlaubt einfaches Markieren und Aufrufen von Befunden. GALILEOS-Anwender profitieren vom verbesserten Workflow.

Bensheim, 27.01.2010. Die neue Sirona Software GALAXIS 1.7, die der Hersteller digitaler Röntgengeräte im Oktober auf den Markt gebracht hat, ermöglicht dem Zahnarzt jetzt, mit dem 3D-Röntgensystem GALILEOS befundorientiert zu arbeiten. Diese Funktion ermöglicht es, im Röntgenbild eines Patienten „Lesezeichen“ an Befunde zu setzen, Beschreibungen zu ergänzen und alle gespeicherten Ansichten mit einem einfachen Klick wieder aufzurufen.

Als Ausgangspunkt für die Befundung im 3D Volumen dient zunächst wie gewohnt die Panorama-Ansicht. Hier kann der Behandler Auffälligkeiten, die er während der Navigierung entdeckt, sofort im Volumen kennzeichnen. Dazu markiert er die Befunde mithilfe eines so genannten Befundpunktes und ergänzt individuelle Notizen. Diese Befundbeschreibungen lassen sich einfach mittels vordefinierter Textbausteine oder individuell erstellen und werden zusammen mit allen Ansichtsinformationen zu Position, Zoom, Helligkeit und Kontrast automatisch gespeichert. Beim erneuten Aufrufen des Falls sind mit einem Klick alle für den Patienten erstellten Befunde und alle Ansichten sofort verfügbar – genau so, wie sie vom Anwender abgespeichert wurden.

Auf Basis der virtuellen Befunde können bei Bedarf auch automatische Berichte mittels REPORTER 1.0, der optionalen Dokumentationssoftware für GALILEOS, erstellt werden. Außerdem sind die Befunde Teil des Datensatzes bei der Erstellung einer Viewer CD. Mit nur einem Mausklick auf den entsprechenden Befund sieht der überweisende Kollege genau die Ansichten auf dem Bildschirm, die der Anwender ihm zeigen möchte. Das befundorientierte Arbeiten mit GALAXIS 1.7 spart erheblich Zeit und optimiert den Arbeitsprozess.

Sirona – The Dental Company – Aktuelles – Presse.